Geschichte

Großenwiehe oder im dänischen Store vi wurde erstmals 1462 schriftlich erwähnt.


Die Kirche von Großenwiehe, die Kirche St. Laurentius, wurde aber bereits im 12. Jahrhundert errichtet. Der Ortsname geht auf das altdänische „wighæ“ bzw. altnordische „vīgi“ als Beschreibung für eine Befestigungsstelle oder Verschanzung zurück, wobei durch den Ausfall des zwischenvokalischen“g“das Suffix zu- vi (im Dän.) bzw. -wiehe (im Dt.) geworden ist. Die Benennung bezieht sich wahrscheinlich auf eine Binnendüne bzw. einen Erdwall östlich des Ortes, der einen natürlich aufgewehten Sandwall darstellt, der evtl. zu Verteidigungszwecken genutzt worden ist. Der Name könnte sich aber auch auf altnordische „vē“ für eine heilige Stätte oder „viði“ als Bezeichnung für Wald beziehen.


Schobüll (jütländisch Skofel) wurde erstmals 1493 (Rep. dipl.) erwähnt. Der Ortsname setzt sich aus dän. „skov“ für Wald und „-bøl“ für Siedlung zusammen.


Die Gemeinde entstand 1970 durch die Zusammenlegung der Gemeinden Schobüll (Skovbøl) und Großenwiehe.